Gesetzliche Grundlagen

Wir garantieren Ihnen eine präzise und gesetzeskonforme Wärme- und Wasserkostenabrechnung

Heizkostenabrechnungsgesetz (HeizKG):

Der Gesetzgeber hat im Jahr 1992 ein eigenes Heizkostenabrechnungsgesetz (HeizKG) beschlossen, das für Häuser mit mindestens 4 Nutzungsobjekten (Wohnungen oder Geschäftslokale) gilt, die über eine gemeinsame Wärmeversorgungsanlage verfügen und mit Vorrichtungen (Verdunsterröhrchen, elektrische Ablesegeräte) zur Ermittlung der Verbrauchsanteile ausgestattet sind oder gemäß gesetzlichen Bestimmungen mit solchen auszustatten wären. Ziel des Gesetzes war es zu einer sparsameren Energieanwendung beizutragen, da dieses Gesetz eine Verrechnung der Kosten (eben teilweise über den gemessenen individuellen Verbrauch) ermöglicht, wo jener Wärmeabnehmer belohnt wird, der weniger Energie verbraucht.

Mass- und Eichgesetz

Messgeräte (Wasser- oder Wärmezähler aber auch Waagen und Ähnliche), die in irgendeiner Weise zur Verrechnung, Abrechnung oder Aufteilung von verbrauchsabhängigen Kosten (im rechtsgeschäftlichen Verkehr) herangezogen werden, der gesetzlichen Eichpflicht unterliegen. Wer ein eichpflichtiges Messgerät verwendet oder bereithält, ist dafür verantwortlich, dass es geeicht ist. Wasser- und Wärmezähler von Techem sind entweder erstgeeicht (MID) oder werden vor der Montage beim Kunden an die zuständige Beglaubigungsstelle zur Eichung geschickt. Dies gewährleistet eine ordnungsgemäße Funktion der Zähler.
Weitere Informationen

Verhältnis zu anderen Regelungen:

Sonstige bundesgesetzliche oder vertragliche Regelungen über die Heiz- und Warmwasserkosten sind nur anzuwenden, soweit sie nicht mit diesem Bundesgesetz in Widerspruch stehen. z.B.: Wohnungseigentumsgesetz (WEG),Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG), Mietrechtsgesetz (MRG).

Nach oben